Gebetsbrief Mai 2022

Geschrieben am 03.05.2022
von Dr. Markus Arnold


 

Gebetsbrief 05/2022

Es ist ein tiefes Glück, das sich einstellt, wenn das Gute und Wahre siegen konnte. Wenn die Gewissheit da ist, das Richtige getan zu haben. Das Ja zum Leben bringt Frieden und Zuversicht in die Familien – es verwandelt die Herzen und lässt Mütter und Väter über sich hinauswachsen. Mit Ihren Gebeten tragen Sie zu dieser Wandlung und zu diesem Frieden bei.

 

Simone: Ihr fehlt die Unterstützung des Partners

Simone ist Mutter von drei Kindern und hat sich ein viertes Kind gewünscht. Nun ist sie überraschend mit Zwillingen schwanger. Ihr Partner hat Angst, dass alles zu viel wird und die Situation auch finanziell nicht stemmbar ist. Simone kann sich eine Abtreibung kaum vorstellen, weiß jedoch nicht, wie sie es ohne die Unterstützung ihres Partners schaffen soll. Außerdem leidet sie an starker Schwangerschaftsübelkeit und müsste vermutlich für einige Wochen ins Krankenhaus, damit die Babys gut versorgt sind. Sie hat bereits jetzt viel Gewicht verloren und findet kaum noch Kraft und Zuversicht.

Bitte beten Sie:

  • dass sich Lösungen für die herausfordernde Situation und die finanziellen Engpässe der Familie finden.
  • dass Simones Partner den Gedanken an doppelten Familienzuwachs zulassen kann.
  • dass beide ihre Zwillinge von Herzen willkommen heißen können.

 

Nora: Ihre Familie ist auf ihr Einkommen angewiesen

Nora und ihr Ehemann hatten ihre Kinderplanung abgeschlossen, als ihr drittes Kind vor einigen Jahren zur Welt kam. Jetzt ist Nora überraschend doch noch einmal schwanger geworden. Während ihr Mann sich freuen kann, reißt ihr die Nachricht regelrecht den Boden unter den Füßen weg. Die Familie hat gerade einen Bauvertrag für ein Eigenheim abgeschlossen und ist daher auf Noras Einkommen angewiesen. Zudem liebt sie ihre Arbeit als Ausgleich zur Mutterrolle sehr, sodass sie jetzt über eine Abtreibung nachdenkt.

Bitte beten Sie:

  • dass Noras Familie Alternativen für die Finanzierung des Eigenheims finden kann.
  • dass die Freude ihres Mannes über das neue Leben auch auf Nora übergehen kann.
  • dass sich beide für ihr viertes Kind entscheiden können.

 

Konstanze: Sie hat viele Ängste

Konstanze ist in der 8. Schwangerschaftswoche. Sie ist Anfang 40 und leidet derzeit sehr unter vielen Ängsten. Die Beziehung zu ihrem Partner steht auf der Kippe. Außerdem hat sie den Eindruck, dass gerade jetzt alle Lebensbaustellen gleichzeitig zum Vorschein kommen, die sie bisher vor sich hergeschoben und verdrängt hat. Vieles in ihr spricht zwar auch für das Kind. Aber Konstanze fehlt angesichts ihrer Lebenssituation der Mut, um den Schritt in dieses Abenteuer zu wagen.

Bitte beten Sie:

  • dass Konstanze die Schwangerschaft als Chance wahrnimmt, ihr Leben zu ordnen.
  • dass die Beziehung zu ihrem Partner durch die neue Herausforderung des Lebens nicht zerbricht, sondern gefestigt wird.
  • dass Konstanze den Mut findet, Ja zu dem Kind unter ihrem Herzen zu sagen.

 

Amalia: Sie fühlt sich allein gelassen

Amalia (20) ist Studentin und überraschend schwanger geworden. Sie möchte das Kind eigentlich gerne bekommen. Allerdings fehlt ihr dazu jegliche emotionale Unterstützung. Ihr Freund möchte jetzt noch nicht Vater werden und lieber weiter seine Lebensziele verfolgen. Auch Amalias Eltern unterstützen sie kaum. Sie fühlt sich allein gelassen und weiß nicht, wie sie es schaffen soll, ohne familiäre Unterstützung für ihr Baby zu sorgen.

Bitte beten Sie:

  • dass Amalia es schafft, an ihrem ursprünglichen Ja zum Leben festzuhalten.
  • dass ihr Freund und ihre Eltern zum Umdenken und zur Unterstützung bereit sind.
  • dass aus dieser anfänglich schweren Situation eine glückliche, junge Familie hervorgehen kann.

 

Romina: Sie hat Angst um ihre Gesundheit

Romina ist 43 Jahre alt und hat bereits zwei erwachsene Söhne. Vor kurzem hat ihr Arzt ihr zu einer Operation geraten, um Myome entfernen zu lassen. Nun ist sie wegen der überraschenden Schwangerschaft völlig verzweifelt und hat sich auch schon einen Abtreibungstermin geben lassen. Trotzdem findet sie keine Ruhe. Sie hat Angst, die Abtreibung zu bereuen – fürchtet sich aber auch vor gesundheitlichen Risiken durch die Schwangerschaft. Ihr Mann würde sich über das Kind freuen, überlässt ihr aber die Entscheidung.

Bitte beten Sie:

  • dass Romina gute ärztliche Betreuung bekommt.
  • dass sie durch ihren Mann Halt, Mut und Zuversicht erfährt.
  • dass sich Romina für das Leben entscheiden kann.

 

Mit dankbaren Grüßen für Ihre treuen Gebete

Ihr

Dr. Markus Arnold

 

„Friede sei mit Euch“ (Joh 20, 19)

 

PS: Am kommenden Sonntag, den 8. Mai, feiern wir wieder unseren 1000plus-Muttertag. Wie in jedem Jahr haben wir auch in diesem Jahr wieder unsere Schwangeren gefragt, was sie am dringendsten benötigen. Herausgekommen ist eine ganze Liste von Dingen (zu finden auf: 1000plus.net/Muttertag).

Doch in diesem Jahr ist alles anders. Ein kleiner Kreis an Unterstützern hat zugesagt, jeden Euro, der im Rahmen der Muttertags-Aktion gespendet wird, für ukrainischen Mütter und ihre Babys zu verdoppeln. Dadurch können Sie einen unvergesslichen Muttertag schenken. Näheres finden Sie auf unserer Homepage.

Vielleicht finden Sie ja das ein oder andere Geschenk für unsere Mütter in Not? Sie wären Ihnen sehr dankbar!

Hinweis: Die persönlichen Angaben wurden zum Schutz der Frauen und ihrer Familien in den Texten anonymisiert.